Don Camillo & Peppone Slider © VBW
CD DON CAMILLO & PEPPONE © VBW
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 001 © VBW / Deen van Meer
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 002 © VBW / Deen van Meer
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 003 © VBW / Deen van Meer
Don Camillo Logo Ticket © VBW
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 004 © VBW / Deen van Meer
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 005 © VBW / Deen van Meer
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 006 © VBW / Deen van Meer
Szenenfoto DON CAMILLO & PEPPONE Pressestimme 007 © VBW / Deen van Meer

Peter J. Davison Bühnenbild

Peter J. Davison © VBW

Seit seinem Debüt 1988 am National Thea- tre London entwirft er Bühnenbilder für zahlreiche Opern, Musicals, Schauspiel- und Tanzproduktionen. Peter J. Davison ist international tätig und zu seinen Arbeiten im Bereich Oper zählen unter anderem TOSCA (Hong Kong Arts Festival); LE NOZZE DI FIGARO (unter anderem Wien); DIE GEZEICHNETEN, FALSTAFF und DIE SCHWEIGSAME FRAU (Zürich); Capriccio (Staatsoper Berlin/Teatro Regio Torino); Lucia Di Lammermoor (Welsh National Opera/Houston Grand Opera); Yeoman of the Guard (Welsh National Opera/Glimmerglass Opera); Der Rosenkavalier (English National Opera/Los Angeles Opera/Houston Grand Opera/New York City Opera); Carmen und Mary Stuart (English National Opera); Anna Bolena (Bayerische Staatsoper München); Katja Kabanova (Neuseeland); Mitridate, RÈ Di Ponto (Salzburger Festspiele); MANON LESCAUT (Opera Australia); Guillaume Tell (Paris); The Queen of Spades und Cyrano de Bergerac (Royal Opera House, London); The Rake’s Progress, Cyrano de Bergerac, Le nozze di Figaro (Metropolitan Opera); Fidelio, Walküre, Porgy and Bess, Salome sowie Forza Del Destino (Washing- ton Opera); La BOHÈME (Royal Albert Hall); La Rondine (La Fenice, Venedig); Cyrano de Bergerac (La Scala, Mailand); Carmen, Les Contes d’Hoffmann (Peking); Heart of a Soldier (San Francisco Opera); La Traviata (Bolshoi). Zu seinen Arbeiten für den Tanz zählen STRANGE FISH (DV8 Physical Thea-tre), für das er 1992 mit dem Time Out Award ausgezeichnet wurde, Edward II (Stuttgarter Ballett/Birmingham Royal Ballet); Nutcracker Sweeties und Arthur Parts 1 & 2 (Birmingham Royal Ballet); Les SaisonS (Royal Ballet). Für das Sprechtheater entwarf er Bühnen- bilder für When We Dead Awaken, All For Love, The Rules of the Game, Medea, School For Wives, Hamlet und Mr Peter’s Connections (Almeida Theatre); Bed, The Beaux’ Stratagem, Le Cid, Copenhagen, Democracy und Afterlife (National Theatre); The Liar (The Old Vic); Saint Joan (Theatr Clwyd/Tour/ West End/Sydney Theatre Company); Life after George, Embers (West End); Deuce, Blithe Spirit und Is He Dead (Broadway). Für die Royal Shakespeare Company war er unter anderem verantwortlich für das Bühnenbild von The White Devil, Don Carlos und The Duchess of Malfi. Die Produktion MEDEA war auch im West End und am Broadway zu sehen. Neben HAMLET fand auch COPENHAGEN seinen Weg an den Broadway. Er zeichnete für Bühnenbilder unter anderem für Musicals wie The Boy from Oz (Sydney), Whistle Down the Wind (West End), Showboat (Royal Albert Hall/Chicago Lyric Opera), Aladdin (Disneys California Adventure), Rebecca (Wien/St. Gallen/Stuttgart) und Jesus Christ Superstar (UK/USA Tour/Broad- way/DVD-Produktion), Spiral (Hiatang Bay, China) verantwortlich. Er wurde für einen Tony Award, einen Drama Desk Award und einen Olivier Award in Bezug auf die Produktion MEDEA nominiert. Peter J. Davison wurde 1994 als bester Bühnenbildner mit dem Martini/TMA Regional Theatre Award sowohl für MEDEA  als auch für SAINT JOAN ausgezeichnet. Je eine Olivier Nominierung erhielt er für LE CID und SAINT JOAN. Der Film „Jesus Christ Superstar“, für den er das Szenenbild entwickelte, wurde in der Kategorie Performing Arts mit dem International Emmy ausgezeichnet.