Orchester der Vereinigten Bühnen Wien

Allabendlich erstklassige Aufführungen

Das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien wurde 1987 gegründet. Es besteht heute aus 84 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten verschiedenster Genres, die sich während der vergangenen Jahrzehnte zu einem einheitlichen und vielbeachteten Klangkörper entwickelten. Das Orchester spielt allabendliche, erstklassige Aufführungen der Musicals in den VBW-Theatern und ist aufgrund seiner hohen Qualität auch im Jazz- und Bigband-Bereich tätig. Darüber hinaus wusste es bei Filmmusik-Interpretationen sowie durch die Mitwirkung bei Operetten und modernen Kammeropern wie auch zahlreichen Konzertreihen im In- und Ausland zu beeindrucken.

VBW Orchestra © Moritz Schell

Einer der fixen Klangkörper im Wiener Theatergeschehen

Seit mehr als einem halben Jahrhundert stellt es einen der fixen Klangkörper im Wiener Theatergeschehen dar: 1965 als Orchester Theater an der Wien ins Leben gerufen, um der wachsenden Bedeutung Wiens für eine Musicaltradition im deutschsprachigen Raum gerecht zu werden, wurde es durch die Fusion mit dem Orchester des Raimund-Theaters 1987 unter seinem nunmehrigen Namen als Orchester der Vereinigten Bühnen Wien neugegründet. Seither hat es nicht nur konstant seine Qualität als eines der professionellsten Ensembles für Musicalaufführungen im deutschsprachigen Raum unter Beweis gestellt, sondern seinen Wirkungsbereich vielfältig darüber hinaus erweitert.

Verband man mit den frühen Tagen des Hausorchesters des Theaters an Wien legendäre Namen wie  Johannes Fehring als Dirigent sowie etwa Robert Opratko, Hans Salomon, Karl Kowarik und Toni Stricker als Orchestermitglieder, so stützten diese bereits die Musicalproduktionen in der Direktionszeit von Rolf Kutschera – darunter große Broadway- und Westendstücke wie „Der Mann von La Mancha“ mit Josef Meinrad, Blanche Aubry/Dagmar Koller und Fritz Muliar oder „Anatevka“ mit Yossi Yadin und Lya Dulizkaya. Schon damals saß das Orchester auch im Graben, wenn es an Operetten-Hits wie „Die lustige Witwe“ oder „Das Land des Lächelns“ von Franz Lehár ging, aber auch Eigenproduktionen wie „Helden, Helden“, „Das Glas Wasser“ und „Die Gräfin vom Naschmarkt“ stießen auf reges Echo. Auf der Bühne brillierten in dieser Zeit Stars wie Johannes Heesters, Marika Rökk, Nicolai Gedda, Peter Minich, Irmgard Seefried, Michael Heltau, Harald Serafin, Liselotte Pulver, Lucia Popp, später auch Rainhard Fendrich und Alexander Goebel, um nur einige zu nennen.

Das VBW Orchester on stage mit Aleksey Igudesman

Igudesman 2014

Igudesman 2014

Konzerte für Kids und Eltern
Montag, den 22. Sept. 2014, Raimund Theater
„Niemand glaubt, dass ich ein Wiener bin“
Aleksey Igudesman und das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien 

Mit der Intendanz von Peter Weck am Theater an der Wien hielt ein Sensationserfolg Einzug

Ab der Saison 1983/84 eroberte Andrew Lloyd Webbers „Cats“ gezählte 2080 Aufführungen lang in- und ausländische Musicalfans. „Cats“ stand somit auch 1987 während der Neuformierung des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien auf dem Spielplan, sodass die Zeit des Übergangs durch Kontinuität gekennzeichnet war. In der Folge gelang es dem Klangkörper auch, sein Profil als Unterhaltungsorchester weiter zu schärfen. Es gestaltete Fernseh-Shows, begleitete Künstler wie Udo Jürgens auf internationalen Tourneen und wurde zur Mitwirkung bei zahlreichen Schallplatten- und CD-Einspielungen herangezogen – eine Tätigkeit für die es bald unter Dirigenten wie Rudolf Bibl, Robert Opratko, Herwig Gratzer und Adrian Manz hohe Anerkennung erntete. 

Unter Weck wurden zunächst der Schweizer André Bauer und danach Caspar Richter zu neuen Musikdirektoren ernannt. Ausgebaut wurde in den 1990er-Jahren die Zusammenarbeit mit hochkarätigen Künstlern aus dem Bereich des Jazz, darunter etwa Joe Zawinul, Toots Thielemans, Ray Charles, Dave Brubeck und Bill Russo. Parallel erfolgte auch eine regelmäßige Zusammenarbeit mit internationalen Stars aus dem Bereich der klassischen Musik wie Thomas Hampson, Katia und Marielle Labeque, Johan Botha, Julian Lloyd Webber, Bo Skovhus, Victoria Loukianetz, Alexandru Badea, Renate Pitscheider und Barbara Daniels.

Das VBW Orchester on stage

Benefizgala "20 Jahre Rote Nasen Clowndoctors"

Benefizgala "20 Jahre Rote Nasen Clowndoctors"

Benefizgala "20 Jahre Rote Nasen Clowndoctors" am 30. November 2014, Volkstheater Wien
Rolando Villazón und das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien
Musikalische Leitung: Koen Schoots

Eines der letzten professionellen Unterhaltungsorchester in Europa

Mit der Uraufführung der Kinderoper „Tulifant“ im Oktober 1990 im Wiener Ronacher hob das Orchester unter großem Medienecho das letzte Bühnenwerk des international renommierten österreichischen Komponisten Gottfried von Einem aus der Taufe.

Nach „Cats“ und dem nicht minder erfolgreichen „Phantom der Oper“ (1988–1993) begann in Wien unter den Intendanzen Klausnitzer und Zechner eine lange Reihe an Musicaluraufführungen, deren Klang natürlich unmittelbar mit dem Orchester der Vereinigten Bühnen Wien verbunden ist –  etwa „Freudiana“, „Elisabeth“, „Tanz der Vampire“, „Mozart!“, „Rudolf“ und „Rebecca“.

Im Mozart-Jahr 2006 gab es mit „Die Weberischen“ eine von Felix Mitterer und den Tiger Lillies verfasste musikalische Komödie rund um die Frauen im Leben des Wolfgang Amadeus Mozart.

Christian Kolonovits dirigierte diese Uraufführung, unter seiner Leitung tauchte man 2007 mit „Die Habsburgischen“ ein weiteres Mal auf unterhaltsame Weise in die österreichische Geschichte ein.

Heute stellt das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien, dem seit 2010 Koen Schoots als musikalischer Leiter vorsteht, eines der letzten professionellen Unterhaltungsorchester in Europa dar, fielen doch viele der früher selbstverständlichen Unterhaltungsorchester von Rundfunkstationen dem Sparstift zum Opfer. Durch die offene Haltung seiner Mitglieder, von denen viele über eine Ausbildung sowohl im klassischen wie im Jazz-Bereich verfügen, ist es in der Lage ein breites Spektrum stilistischer Vielfalt abzudecken und sich auf immer neuen Schauplätzen zu bewähren. In die Ära von Musikdirektor Schoots fallen sämtliche Erfolgspremieren der letzten Jahre wie „Ich war noch niemals in New York“, „Sister Act“, sowie seit der Intendanz von Christian Struppeck „Mamma Mia“ und „Mary Poppins“ und die konzertanten Aufführungen von „Jesus Christ“, „Phantom der Oper“ und „Love Never Dies“.

Zu den zentralen Orchesterprojekten der jüngsten Zeit zählten etwa 2014 im Wiener Volkstheater die viel beachtete Gemeinschaftsproduktion von Bert Brechts/Kurt Weills „Die Sieben Todsünden“ mit Maria Bill und eine „Rote Nasen“-Benefizgala mit Rolando Villazón.

Auf großen Zuspruch stieß auch das Musikvermittlungsprogramm „Niemand glaubt, dass ich ein Wiener bin“ unter der Leitung von Aleksey Igudesman. „A tribute to Frank Sinatra“ im Jahr 2015 beim Jazz Fest Wien in der Wiener Staatsoper mit großem Orchester und Solisten wie Thomas Quasthoff und Angelika Kirchschlager wurde vom Publikum mit „standing ovations“ gefeiert. 

Ebenso begeistert aufgenommen und mit exzellenten Kritiken bedacht wurde die viel beachtete Weltpremiere von „Schikaneder“ zu Beginn der Saison 2016/17, bei der das Orchester einmal mehr seine stilistische Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und ein Klangbild der Mozart-Zeit hervorzaubert. 

 


Das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien

Musikdirektor

Koen Schoots © VBW/Maria Frodl

Koen Schoots

Musikdirektor

Koen Schoots Musikdirektor

Koen Schoots © VBW/Maria Frodl

Der gebürtige Niederländer dirigierte rund 60 verschiedene Opernproduktionen (AT, HU, DE, CH, USA). Als Musikdirektor von Cats (DE) begann 1992 seine Karriere im Musical. Seit der ersten Zusammenarbeit 1999 mit Frank Wildhorn (Jekyll & Hyde, EEA) ist er für diesen als sein europäischer und asiatischer Supervisor tätig. Er leitete The Scarlet Pimpernel (EEA), Dracula (EEA) sowie Rudolf – Affaire Mayerling (UA) in Budapest, war Supervisor dieses Musicals (Wien, Seoul) und arrangierte und orchestrierte alle neuen Werke Wildhorns, u. a. Der Graf von Monte Christo (UA). Schoots ist seit 2004 ständiger Gastdirigent an der Komischen Oper Berlin und am Theater St. Gallen. Von 2004 bis 2010 dirigierte er bei den Opernfestspielen von St. Margarethen. Seit 2010 ist er Musikdirektor und Chefdirigent der Vereinigten Bühnen Wien und somit verantwortlich für alle Musicalproduktionen am Haus, wie zuletzt die Uraufführung von Schikaneder 2016, wo er gemeinsam mit Stephen Schwartz auch für die Vocal Arrangements verantwortlich zeichnete, und die VBW-Lizenzproduktionen im Ausland. Er war Supervisor für Elisabeth in Deutschland und Seoul und hat das VBW-Gastspiel von Elisabeth in Osaka und Tokio im Oktober 2012 dirigiert. Zudem war er bei den konzertanten Aufführungen von Das Phantom der Oper (Ronacher, 2012), Love Never Dies (Ronacher, 2013) und Jesus Christ Superstar (2011, 2012, 2014) für die musikalische Leitung verantwortlich. In den Spielzeiten von 2013 bis 2016 dirigierte er eine vielbeachtete neue Produktion von West Side Story an der Komischen Oper in Berlin. Zudem hat er die Uraufführung von Wildhorns Artus-Excalibur – Das Musical am Theater St. Gallen im Frühjahr 2014 orchestriert und dirigiert. Am 30. April 2016 feierte das von ihm arrangierte und orchestrierte Musical Don Camillo & Peppone in St. Gallen seine Uraufführung. Die Produktion wird ab Jänner 2017 im Ronacher zu sehen sein.

Orchestermanager

Mag.Thomas Bieber © VBW/Maria Frodl

Mag.Thomas Bieber

Orchestermanager

Mag.Thomas Bieber Orchestermanager

Mag.Thomas Bieber © VBW/Maria Frodl

Thomas Bieber studierte Konzertfach Horn und Tonsatz an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und beschloss sein Studium mit dem Magister artium am Institut für historische Aufführungspraxis. Von 1983 bis 2014 war Thomas Bieber als Hornist bei den Vereinigten Bühnen Wien tätig. Vielfältige Kammermusiktätigkeit mit dem Ensemble Art of  Brass Vienna, 2002 Gründung der Vienna Horns.

Thomas Bieber ist Leiter dreier Festivals in Niederösterreich – des Klangraum Waidhofen, Klangraum Dobra sowie Klangraum im Herbst.

Seit 2014 ist Thomas Bieber für das Orchestermanagement der Vereinigten Bühnen Wien verantwortlich.

Dirigenten

Koen Schoots © VBW/Maria Frodl

Koen Schoots

Dirigent

Koen Schoots Dirigent

Koen Schoots © VBW/Maria Frodl

Der gebürtige Niederländer dirigierte rund 60 verschiedene Opernproduktionen (AT, HU, DE, CH, USA). Als Musikdirektor von Cats (DE) begann 1992 seine Karriere im Musical. Seit der ersten Zusammenarbeit 1999 mit Frank Wildhorn (Jekyll & Hyde, EEA) ist er für diesen als sein europäischer und asiatischer Supervisor tätig. Er leitete The Scarlet Pimpernel (EEA), Dracula (EEA) sowie Rudolf – Affaire Mayerling (UA) in Budapest, war Supervisor dieses Musicals (Wien, Seoul) und arrangierte und orchestrierte alle neuen Werke Wildhorns, u. a. Der Graf von Monte Christo (UA). Schoots ist seit 2004 ständiger Gastdirigent an der Komischen Oper Berlin und am Theater St. Gallen. Von 2004 bis 2010 dirigierte er bei den Opernfestspielen von St. Margarethen. Seit 2010 ist er Musikdirektor und Chefdirigent der Vereinigten Bühnen Wien und somit verantwortlich für alle Musicalproduktionen am Haus, wie zuletzt die Uraufführung von Schikaneder 2016, wo er gemeinsam mit Stephen Schwartz auch für die Vocal Arrangements verantwortlich zeichnete, und die VBW-Lizenzproduktionen im Ausland. Er war Supervisor für Elisabeth in Deutschland und Seoul und hat das VBW-Gastspiel von Elisabeth in Osaka und Tokio im Oktober 2012 dirigiert. Zudem war er bei den konzertanten Aufführungen von Das Phantom der Oper (Ronacher, 2012), Love Never Dies (Ronacher, 2013) und Jesus Christ Superstar (2011, 2012, 2014) für die musikalische Leitung verantwortlich. In den Spielzeiten von 2013 bis 2016 dirigierte er eine vielbeachtete neue Produktion von West Side Story an der Komischen Oper in Berlin. Zudem hat er die Uraufführung von Wildhorns Artus-Excalibur – Das Musical am Theater St. Gallen im Frühjahr 2014 orchestriert und dirigiert. Am 30. April 2016 feierte das von ihm arrangierte und orchestrierte Musical Don Camillo & Peppone in St. Gallen seine Uraufführung. Die Produktion wird ab Jänner 2017 im Ronacher zu sehen sein.

Péter Biró © VBW/Maria Frodl

Péter Bíró

Dirigent

Péter Bíró Dirigent

Péter Biró © VBW/Maria Frodl

Sein Studium schloss Peter Bíró im Jahr 2011 auf der Musikakademie in Budapest ab. Von 2008 bis 2015 dirigierte er in verschiedenen Theatern in Ungarn (Budapester Operettentheater, Nationaltheater Budapest, Győr und Miskolc, Petőfi Theater Sopron, Veszprém). Er leitete Dan Goggins Sister Act (Nationaltheater Miskolc und Győr), Rodger Hammersteins The Sound of Music (Nationaltheater Miskolc), Kurt Weills / Bertolt Brechts Die Dreigroschenoper (Budapester Operettentheater), Jule Stynes / Bob Merrills Sugar (Wein Festival Eger), Johann Strauß‘ Der Zigeunerbaron (Sommer Festival Wiltz, Luxenburg) sowie Wiener Blut (Petőfi Theater, Veszprém), Emmerich Kálmáns Die Csárdásfürstin (Petőfi Theater, Sopron) und Ferenc Lehárs Die lustige Witwe (Petőfi Theater, Sopron). Im April 2014 dirigierte er die Uraufführung des neuen ungarischen Musicals Mata Hari von Mátyás Várkonyi und Attila Béres am Art Palace, Budapest. Bei den VBW debütierte er in der Spielzeit 2015/2016 mit dem Musical Mozart!.

Carsten Paap © VBW/Maria Frodl

Carsten Paap

Dirigent

Carsten Paap Dirigent

Carsten Paap © VBW/Maria Frodl

Carsten Paap wurde in Schleswig-Holstein geboren und studierte an der Musikhochschule Lübeck Kirchenmusik, Schulmusik und Musikerziehung mit den Schwerpunkten Orgel, Posaune und Chorleitung. Nachdem er sein Studium mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, nahm er weiter Unterricht im Dirigieren. Dem Musical begegnete er 1999 in Bremen bei Jekyll & Hyde als Keyboarder und Assistent der Musikalischen Leitung. Zwei Jahre später wechselte er in der gleichen Position zu Mozart! in Hamburg, wo Titanic – Das Musical, Tanz der Vampire und Dirty Dancing – als stellvertretender Musikalischer Leiter – folgten. Parallel dazu leitete er Songs for a New World auf der Cap San Diego sowie Elegies for Angels, Punks and Raging Queens im Schmidt Theater Hamburg und dirigierte die Berliner Produktion von Tanz der Vampire. Seine Arbeiten in Wien umfassen Rebecca, Rudolf – Affaire Mayerling, Ich war noch niemals in New York, Musical Christmas, Tanz der Vampire, Jesus Christ Superstar, Sister Act, Natürlich Blond, Der Besuch der alten Dame, Mamma Mia!, Mozart!, Mary Poppins und Evita. Zudem war er Musikalischer Leiter bei den Musicalproduktionen Annie (2012) und Into the Woods (2014), die in Zusammenarbeit mit dem niederösterreichischen Musikschulmanagement entstanden. Im Mai 2013 zeichnete er im Rahmen der Wiener Festwochen als Musikalischer Leiter der Uraufführung der Kammeroper Join! Von Franz Koglmann verantwortlich.

Michael Römer © VBW

Michael Römer

Dirigent

Michael Römer Dirigent

Michael Römer © VBW

Nach seinem Studium in Bremen, Hannover und New York als Musikerzieher, Kammermusiker, Konzertpianist und Dirigent folgten, wie auch während des Studiums, viele solistische Auftritte mit Orchester sowie als Partner in kammermusikalischen Besetzungen und Liederabenden mit Solisten der Staatsopern Hamburg, Braunschweig, Hannover; auch mit dem Schwerpunkt moderner Musik (u. a. Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen). Als Dirigent und Korrepetitor arbeitete er bis jetzt an über 40 verschiedenen (Ur-)Aufführungen und Premieren in Wien und im Ausland mit. Zudem ist er zeitweilig Gastdozent an mehreren Musicalschulen und Hochschulen für Korrepetition, Ensemblegesang, Musicalrepertoire, Interpretation und Auditionvorbereitung. Zwischenzeitlich folgten die Betreuung diverser Donauinselfeste (VBW) als auch eine Mitarbeit an Leading Men oder die Einstudierung der 10-Jahr-Elisabeth-Gala, der Andrew Lloyd Webber Jubiläumsgala im Konzerthaus Wien und eine mehrmonatige Elisabeth-Konzertserie in Tokio-Osaka sowie viele weitere diverse Konzerte im Ausland. Seit der Saison 2000/2001 arbeitet er als Dirigent und Korrepetitor bei den Vereinigten Bühnen Wien und betreut dort bis heute sämtliche Einstudierungen aller Stücke als auch den laufenden Spielbetrieb. Dazu kommt die Arbeit als Pianist und Berater für viele nationale und internationale Auditions.

Orchestersekretär

Dieter Hnatek

Orchestersekretär

Dieter Hnatek Orchestersekretär

Unsere Orchestermitglieder

 

 

Flöte, Klarinette, Saxophon

Stephan Dickbauer © VBW/Maria Frodl

Stephan Dickbauer

Flöte, Klarinette, Saxophon

Stephan Dickbauer Flöte, Klarinette, Saxophon

Stephan Dickbauer © VBW/Maria Frodl
Thomas Faulhammer © VBW/Maria Frodl

Thomas Faulhammer

Flöte, Klarinette, Saxophon

Thomas Faulhammer Flöte, Klarinette, Saxophon

Thomas Faulhammer © VBW/Maria Frodl

Thomas Faulhammer studierte Saxophon und Jazzkomposition an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und ist gefragter Studio- und Livemusiker auf den Instrumenten Saxophon, Klarinette und Flöte sowie Komponist, Arrangeur und Produzent der internationalen Musikszene.

Auftritte in Österreich mit Rainhard Fendrich, Wolfgang Ambros, Stefanie Werger, Marianne Mendt, STS, Opus, Dagmar Koller, Maria Bill, Boris Bukowski, Alexander Goebel, Bilgeri, Kurt Ostbahn, Harri Stojka, Michael Seida, Richard Oesterreicher, Viktor Gernot & His Best Friends.

Konzerte im Ausland mit Liza Minnelli, Ray Charles, Natalie Cole, Gloria Gaynor, Randy Newman, Harry Belafonte, Peter Alexander, Udo Jürgens, Nina Hagen, Chaka Khan, Marianne Faithful, Bill Ramsey, Vico Toriani, Albano Carisi, Peter Kraus, Helmut Lotti, Die Jungen Tenöre, Lee Konitz, Art Farmer, Phil Wilson, John LaPorta, Jeff Hamilton, Billy Swan, Thomas Quasthoff u. v. a.

Thomas Faulhammer unterrichtet seit 2005 am Joseph Haydn Landeskonservatorium Eisenstadt.

http://www.faulhammer.com

Martin Fuss © VBW/Maria Frodl

Martin Fuss

Flöte, Klarinette, Saxophon

Martin Fuss Flöte, Klarinette, Saxophon

Martin Fuss © VBW/Maria Frodl

Martin Fuss, geboren 1960 in Wien, lebt und arbeitet er als Musiker und Musikpädagoge in Wien.

Nach Klarinetten- und Saxophonstudien an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien sowie am Berklee College of Music Boston/USA wurde er rasch einer der gefragtesten Jazz- und Studiomusiker in Österreich. Sein Spektrum reicht von Jazz/Soul und Funk zu Pop, Orchester sowie Bigband. Neben seinem Hauptinstrument, dem Saxophon, gilt er als einer der profiliertesten Reedspieler (Flöten, Klarinetten) des Landes.

Er ist seit 1991 Dozent für Saxophon an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Martin Fuss musizierte u. a. mit Ray Charles, Joe Zawinul, Gloria Gaynor, Pointer Sisters, Natalie Cole, Randy Newman, ZAZ, Temptations, Toots Thielemans, Gil Evans, Bill Holman, Chico Freeman, Saxofour, Hans Koller, Count Basic, Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich, Stephanie Werger. 1985 begann er seine Tätigkeit bei Cats im Theater an der Wien, seit 1987 ist er Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Horst Hausleitner © VBW/Maria Frodl

Horst Hausleitner

Flöte, Klarinette, Saxophon

Horst Hausleitner Flöte, Klarinette, Saxophon

Horst Hausleitner © VBW/Maria Frodl

Horst Hausleitner, geboren 1960 in Tulln, begann sein Studium mit zwölf Jahren (Klarinette, später Saxophon) an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien bei Karl Kowarik und Carl Drewo.

In Vertretung für seinen Lehrer wirkte er schon 1976 unter Johannes Fehring im Musicalorchester im Theater an der Wien mit. Seit 1987 ist er ständiges Mitglied im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien. Als freier Musiker begleitete er Liza Minnelli, Tom Jones, Johnny Cash, Udo Jürgens, Peter Alexander, Michael Heltau, Nina Hagen u. v. m. bei Fernsehshows oder auf Tourneen, die ihn rund um die Welt führten. Aufgrund seiner stilistischen Wandlungsfähigkeit ist er als Solist sowohl in Klassik oder Jazz wie auch in allen Genres der Popularmusik gleichermaßen vertreten. Als Gast wirkt er immer wieder bei Produktionen im Musiktheater Linz und im Tonkünstler-Orchester Niederösterreich mit.

Nach einer künstlerischen Auszeit von zwei Jahren 2003−2005, bei der er mit seiner Partnerin Afrika auf dem Rücken von Pferden durchquert hatte, fand er eine neue Aufgabe als Autor. Horst Hausleitner veröffentlichte seit 2008 drei Bücher, u. a. die Biografie der österreichischen Jazzlegende Hans Salomon „Jazz, Frauen und wieder Jazz“, die 2013 im Rahmen einer großen Gala im Ronacher präsentiert wurde.

www.horsthausleitner.at

Thomas Huber © VBW/Maria Frodl

Thomas Huber

Flöte, Klarinette, Saxophon

Thomas Huber Flöte, Klarinette, Saxophon

Thomas Huber © VBW/Maria Frodl

Thomas Huber, geboren in der Steiermark, Studium Jazz-Saxophon und Jazz-Komposition/Arrangement an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

Thomas Huber ist freiberuflich als Musiker in Jazzformationen, Bigbands und Orchestern und als Komponist und Arrangeur tätig.

Seit 1985 ist er Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Seit 1989 ist er Dozent für Jazz-Saxophon und Arrangement an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (vormals Konservatorium der Stadt Wien).

Andreas Kolbe © VBW / Rolf Bock

Andreas Kolbe

Flöte, Klarinette, Saxophon

Andreas Kolbe Flöte, Klarinette, Saxophon

Andreas Kolbe © VBW / Rolf Bock
Karl Korak © VBW/Maria Frodl

Karl Korak

Flöte, Klarinette, Saxophon

Karl Korak Flöte, Klarinette, Saxophon

Karl Korak © VBW/Maria Frodl
Markus Leinholz © VBW/Maria Frodl

Markus Leinholz

Flöte, Klarinette, Saxophon

Markus Leinholz Flöte, Klarinette, Saxophon

Markus Leinholz © VBW/Maria Frodl
Johann Pichler © VBW/Maria Frodl

Johann Pichler

Flöte, Klarinette, Saxophon

Johann Pichler Flöte, Klarinette, Saxophon

Johann Pichler © VBW/Maria Frodl

Johann Pichler, geboren 1964 in Neunkirchen/NÖ. Musikstudium an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien bei Prof. Gustav Bauer und Prof. Meinhart Niedermair. Staatsprüfung und Konzertfachdiplom mit Auszeichnung.

Meisterkurse bei Prof. Gottfried Hechtl, Janos Balint und Will Offermans.

2000−2007 Gesangsausbildung am Diözesankonservatorium Wien bei Mag. Maria Brojer.

Während des Studiums als Substitut in verschiedenen Orchestern tätig, allen voran im Orchester der Wiener Staatsoper und bei Konzerten der Wiener Philharmoniker.

Seit 1988 erster Flötist im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien und seit 1989 Leiter einer Flötenklasse an den Musikschulen Wien, Alterlaa und Liesing.

Derzeit beschäftigt sich Johann Pichler neben seinen beruflichen Verpflichtungen intensiv mit der Traversflöte, im Speziellen mit der klassischen Klappenflöte sowie mit zeitgenössischer Kammermusik.

Hans Peter Sumereder © VBW/Maria Frodl

Hans Peter Sumereder

Flöte, Klarinette, Saxophon

Hans Peter Sumereder Flöte, Klarinette, Saxophon

Hans Peter Sumereder © VBW/Maria Frodl
Jörg Wachsenegger © VBW/Maria Frodl

Jörg Wachsenegger

Flöte, Klarinette, Saxophon

Jörg Wachsenegger Flöte, Klarinette, Saxophon

Jörg Wachsenegger © VBW/Maria Frodl

Geboren in Wien; seine musikalische Ausbildung begann Jörg Wachsenegger in der Musikschule der Stadt Wien, anschließend studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Konzertfach Klarinette bei Prof. Schmidl. 1987 Studienabschluss mit dem Konzertfach-Diplom. 1983 folgte sein Engagement an das Raimundtheater, seit 1987 ist er Mitglied im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien. Zahlreiche Konzertreisen mit verschiedenen Ensembles (Wiener Johann Strauss Orchester, Wiener Mozart Orchester) führten ihn nach Japan, China, Brasilien, Argentinien, USA, Kanada, England und Spanien. Jörg Wachsenegger ist Gründungsmitglied des Ensembles TRIS.

Alexander Wagendristel © VBW/Maria Frodl

Alexander Wagendristel

Flöte, Klarinette, Saxophon

Alexander Wagendristel Flöte, Klarinette, Saxophon

Alexander Wagendristel © VBW/Maria Frodl

Alexander Wagendristel wurde 1965 in Wien geboren. 1980−1990 studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Flöte (Werner Tripp) und Komposition (Friedrich Neumann, Heinrich Gattermeyer, Erich Urbanner). Beide Studien schloss er mit einstimmiger Auszeichnung ab.

Seine zahlreichen und alle Sparten umfassenden Werke wurden im In- und Ausland aufgeführt, u. a. bei Wien Modern, beim Steirischen Herbst und den IGNM-Weltmusiktagen in Hongkong. 2010 erhielt er einen Kompositionsauftrag für die musikalische Gestaltung des Österreich-Pavillons bei der Expo ’10 in Shanghai. Er erhielt Preise bei Kompositionswettbewerben, Förderungspreise der Stadt Wien und des Landes Niederösterreich, Staatsstipendium für Komposition, den Theodor-Körner-Preis und für seine Oper Der Narr den Förderungspreis des Wissenschaftsministeriums.

Seit 1987 ist Wagendristel Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien. Er ist Mitbegründer des 2002 gegründeten Ensemble Reconsil Wien, das sich neuer und neuester Musik widmet.

Oboe, Englisch-Horn

Heri Choi © VBW/Maria Frodl

Heri Choi

Oboe,Englisch-Horn

Heri Choi Oboe,Englisch-Horn

Heri Choi © VBW/Maria Frodl

Heri Choi studierte bei Christian Wetzel und Günter Lorenz in Leipzig und Wien, wo sie mit einstimmiger Auszeichnung und einem Würdigungspreis abschloss. Weitere künstlerische Anregungen erhielt sie von Marie Wolf und Alfredo Bernardini.

Sie ist regelmäßig Gast bei Festivals wie den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen, Wien Modern, der Styriarte, PMF Festival Sapporo, dem Carinthischen Sommer sowie in Orchestern wie dem Concentus Musicus Wien, dem Klangforum Wien, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchestra del Montsalvat Barcelona, dem Korean Symphony Orchestra unter den Dirigenten Harnoncourt, Mehta, Cambreling, Gielen, Eschenbach, Tilson-Thomas und Holliger.

Als Solistin wurde Heri Choi u. a. in der ORF-Sendung „Meister von morgen“ sowie in einem weltweit ausgestrahltem Pausenfilm im Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker vorgestellt.

Heri Choi ist begeisterte Kammermusikerin und Mitglied des Vienna Reeds Quintett.

Andrea Krauk © VBW/Maria Frodl

Andrea Krauk

Oboe,Englisch-Horn

Andrea Krauk Oboe,Englisch-Horn

Andrea Krauk © VBW/Maria Frodl

In Wien geboren; Studium Konzertfach Oboe an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien bei Prof. Alfred Hertel.

Diplom 1992 mit Auszeichnung. Meisterkurse bei Pierre W. Feit und Lothar Koch. Mitglied des Zemlinsky Quintett Wien.

Lehrtätigkeit an der Musikschule Wien. Seit 1987 Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Vasile Marian © VBW/Maria Frodl

Vasile Marian

Oboe,Englisch-Horn

Vasile Marian Oboe,Englisch-Horn

Vasile Marian © VBW/Maria Frodl

Fagott

Boriana Bukareva © VBW/Maria Frodl

Boriana Bukareva

Fagott

Boriana Bukareva Fagott

Boriana Bukareva © VBW/Maria Frodl

Boriana Bukareva, geboren in Plovdiv (Bulgarien), studierte sie an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien Fagott bei Prof. Michael Werba und bestand 2003 ihr Diplom im Konzertfach mit Auszeichnung.

Parallel zu ihrem Konzertfachstudium beschloss Boriana Bukareva ebenfalls die Studienrichtungen Instrumental- und Gesangspädagogik.

Seit 2006 ist Boriana Bukareva Fagottlehrerin an der Musikschule Hollabrunn und seit 2008 an der Musikschule Tulln an der Donau. Sie spielte als Substitutin bei zahlreichen österreichischen Berufsorchestern wie u. a. den Wiener Philharmonikern, im Staatsopernorchester, im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, im Orchester der Wiener Volksoper, im ORF Radio-Symphonieorchester Wien und im Tonkünstler-Orchester Niederösterreich. Zeitverträge als Fagottistin hatte sie im Grazer Philharmonischen Orchester, am Stadttheater Baden und im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien. Sie ist Mitglied des Ensembles der Neuen Oper Wien und Gründungsmitglied des Fagottquartetts „Fagott It“.

Katharina Rohregger © VBW/Maria Frodl

Katharina Rohregger

Fagott

Katharina Rohregger Fagott

Katharina Rohregger © VBW/Maria Frodl

Die gebürtige Südtirolerin wuchs in Hall in Tirol auf, besuchte das Tiroler Landeskonservatorium der Stadt Innsbruck und studierte in Wien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Dietmar Zeman und Prof. Stepan Turnovsky Konzertfach Fagott und Instrumentalpädagogik Fagott. Sie ist seit Oktober 2001 als Fagottistin im Orchester der VBW tätig. An der Musikschule der Stadt Wien leitet sie eine Klasse für Fagott.

Als freischaffende Künstlerin deckt sie ein breit gefächertes Spektrum an Aktivitäten ab.

Horn

Andrej Kasijan © VBW/Maria Frodl

Andrej Kasijan

Horn

Andrej Kasijan Horn

Andrej Kasijan © VBW/Maria Frodl

Andrej Kasijan wurde 1963 in Kischinjof (ehemals UdSSR) geboren, studierte bis 1981 an der Musikschule in Kischinjof bei Velichko Vasilij Ivanovich Horn und erhielt beim Rundfunk-Wettbewerb „Konzertino-Praga 1981“ ein Diplom. 1981−1984 studierte er am Leningrader Konservatorium bei Prof. Vitalij Bujanovskij. In dieser Zeit war er auch beim Bühnenorchester des Kirov-Theaters engagiert und ständiger Substitut bei den Leningrader Philharmonikern. Im Jahre 1984 setzte er sein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Prof. Robert Freund fort, wo er 1988 mit Auszeichnung diplomierte. Später nahm er noch Privatunterricht bei Hector McDonald.

Seit 1988 ist Andrej Kasijan Solohornist des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien. Seit 2001 ist er auch Mitglied des Blechbläserquintetts MundArt und seit 2008 zusätzlich Solohornist im Wiener KammerOrchester. Er ist ferner Mitglied des Ensembles des 20. Jahrhunderts.

Franz Pickl © VBW/Maria Frodl

Franz Pickl

Horn

Franz Pickl Horn

Franz Pickl © VBW/Maria Frodl

Franz Pickl wurde 1966 in Fürstenfeld geboren. Er studierte bei Prof. Günter Högner an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Horndiplom mit Auszeichnung. Franz Pickl ist seit 1988 1. Hornist bei den Vereinigten Bühnen Wien und ebenfalls seit 2001 als 2. Hornist im Tonkünstler-Orchester Niederösterreich engagiert. Er ist auch Spezialist für Naturhorn, Auftritte mit dem Freiburger Barockorchester, dem Ottetto Amsterdam sowie mit Armonia da Camera Bamberg führten ihn durch ganz Europa. Franz Pickl ist Gründungsmitglied des Ensembles Vienna Horns.

Yu Quan Wang © VBW/Maria Frodl

Yu Quan Wang

Horn

Yu Quan Wang Horn

Yu Quan Wang © VBW/Maria Frodl

Geboren in Liaoning/China, begann Yuquan Wang im Alter von 18 Jahren mit dem Hornspiel. Zunächst erhielt er Unterricht an der Musikhochschule in Beijing und anschließend an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Josef Veleba und Prof. Roland Berger, wo er die Diplomprüfung mit Auszeichnung absolvierte.

Von 1985 bis 1988 war er Hornist an der Bühne Baden, 1988 wurde er Mitglied im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien.

Yuquan Wang ist regelmäßig Gast im Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, dem Radio- Symphonieorchester Wien sowie den Wiener Symphonikern, er ist Mitglied des Vienna Brass Ensembles, der Austrian Horns, des Ensemble Kontrapunkte sowie des Ensembles „die reihe“.

Seit 2009 unterrichtet Yuquan Wang Horn an der Anton Stadler Musikschule in Bruck an der Leitha.

Petra Weinwurm © VBW/Maria Frodl

Petra Weinwurm

Horn

Petra Weinwurm Horn

Petra Weinwurm © VBW/Maria Frodl

Petra Weinwurm, geboren in Pardubice/Tschechische Republik.

Nach dem Studium am Prager Konservatorium und Tourneen durch Europa kam Petra Weinwurm 1980 nach Wien.

Neben freiberuflicher Tätigkeit ist sie seit 1981 Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Trompete

Nikolaus Friesenbichler © VBW/Maria Frodl

Nikolaus Friesenbichler

Trompete

Nikolaus Friesenbichler Trompete

Nikolaus Friesenbichler © VBW/Maria Frodl

Niki Friesenbichler, geboren 1965 in Graz, Musikstudium in Graz und Wien − Klassik/Jazz.

Leadtrompeter der Richard Österreicher Big Band, zahlreiche Fernsehshows und Konzerte mit Peter Alexander, Harald Junke, Liza Minelli, Ray Charles, Joe Zawinul, Johnny Cash, Toots Thielemanns, Udo Jürgens & Pepe Lienhard Band, V.S.O.P., Ostinato, Vienna Art Orchester, Count Basic, Uwe Kröger & Pia Douwes, Viktor Gernot , Stefanie Werger.

Seit 1. September 1987 erster Trompeter der Vereinigten Bühnen Wien.

Wilhelm Poisinger © VBW/Maria Frodl

Wilhelm Poisinger

Trompete

Wilhelm Poisinger Trompete

Wilhelm Poisinger © VBW/Maria Frodl
Aneel Soomary © VBW/Maria Frodl

Aneel Soomary

Trompete

Aneel Soomary Trompete

Aneel Soomary © VBW/Maria Frodl

Aneel Soomary geboren 1967 in London. Er studierte Trompete am Colchester Institute sowie am Royal College of Music in London. Wichtige Impulse erhielt Aneel Soomary von Mentoren und in Meisterkursen u. a. bei Hakan Hardenberger, John Wallace, John Fletcher, Bo Nilddon und Maurice Andre.

Als erster Trompeter wirkte er in vielen Musicalproduktionen und Tourneen mit − West Side Story (European tour 1990), Golden Musicals of Broadway (European Tour 1991), Cats (Zürich 1991−1993), Five Guys Named Moe (Melbourne 1993−1994), Cats (Hongkong/Seoul 1994, European Tour 1994−1995), A Chorus Line (European Tour 1996), Sie liebt mich (Wien 1996), Catherine (Aaachen 1998).

Aneel Soomary trat u. a. mit dem Royal Philharmonic Pops Orchestra, Opernhaus Zürich, Vienna Art Orchestra, Klangforum Wien, Bob Brookmeyers New Art Orchestra, Pro Brass, Art of Brass Vienna, Martin Grubingers Percussive Planet, Bobby Mc Ferrin, Joe Zawinul, Ray Charles, Julian Loydd Webber, James Morrison, Michael Mantler, Bob Mintzer auf.

Seit 2003 ist Aneel Soomary Mitglied im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien.

Alexander Krenn © VBW/Maria Frodl

Alexander Krenn

Trompete

Alexander Krenn Trompete

Alexander Krenn © VBW/Maria Frodl

Alexander Krenn hat nach der Volksschule in Loipersdorf und der Hauptschule in Fürstenfeld eine Tischlerlehre absolviert und auch als Tischler gearbeitet. Er absolvierte eine zweite Berufsausbildung zum Hotel-Gastgewerbeassistenten. Im Jahr 2000 begann Alexander Krenn sein Trompetenstudium an der Kunstuniversität Graz bei Hans Peter Schuh und Uwe Köller. 2002 wurde er Mitglied des Brass Ensembles „da Blechhauf’n“, seit 2005 unterrichtet er im Raum Fürstenfeld Trompete. 2010 folgte sein Engagement als Trompeter in das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien.

www.blechhaufn.at

Christian Wieder © VBW/Maria Frodl

Christian Wieder

Trompete

Christian Wieder Trompete

Christian Wieder © VBW/Maria Frodl

Christian Wieder, geboren 1982 in Oberpullendorf/Bgld. Aufgewachsen in der mittelburgenländischen Peripherie, besucht er nach abgeschlossener Basisausbildung das Musikgymnasium Oberschützen, wo er auch einige Jahre später maturiert.

Parallel zur Oberstufe beginnt er seine musikalische Ausbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz/Expositur Oberschützen. Nach vollzogenem Präsenzdienst (Militärmusik Eisenstadt) beginnt er sein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Jazz und Klassik), zahlreiche Substitutenjobs, erste Tourneen mit dem Ensemble „da Blechhauf’n“ und eine Anstellung als Musikschullehrer folgen.

Seit 2008 spielt Christian Wieder im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien.

Mitwirkung in den Musicals The Producers, Rebecca, Elisabeth, Tanz der Vampire, Ich war noch niemals in New York, Natürlich Blond, Sister Act, Rudolph, Mary Poppins, Besuch der alten Dame, Messiah Rocks, Schikaneder.

Neben seinem Engagement im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien spielt Christian Wieder in vielen Ensembles − „da Blechhauf’n“, Bigband der Volksoper Wien, Don Ellis Tribiute Band feat. Thomas Gansch, Martin Grubinger Percussive Planet, Pro Brass, Nouvelle Cuisine, Michael Klosterman, Bullhorns, Blaskapelle Wiederlich.

Gerhard Zwickl © VBW/Maria Frodl

Gerhard Zwickl

Trompete

Gerhard Zwickl Trompete

Gerhard Zwickl © VBW/Maria Frodl

Gerhard Zwickl war Preisträger beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert und Mitglied des Jugendsinfonieorchesters Niederösterreich. Er studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Pomberger und an der Jazzabteilung der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien bei Prof. Politzer.

Gerhard Zwickl spielte in Bigbands wie Nouvelle Cuisine, Austrian Jazzorchester unter Erich Kleinschuster, Concertjazzorchester Vienna mit Bob Brookmeyer, Vienna Bigbandmachine, Vienna Art Orchester, Richard Österreicher, sowie kleineren Formationen unterschiedlichster Stilrichtungen wie etwa Ostinato, Patrizio Buanne, Andy Lee Lang, Marc Pircher. Seit 1989 ist er Leadtrompeter bei der Wolfgang Lindner Band, den Stadlmusikanten. Er spielte zahlreiche Studioaufnahmen, Konzerte und TV-Liveauftritte (u. a. mit Johnny Logan, Umberto Tozzi, Peter Kraus) und Tourneen im In- und Ausland (z. B. nach Deutschland, Schweiz, Japan, China, Australien, Canada, Südafrika). Seit 1995 ist Gerhard Zwickl ständiges Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Posaune

Dietmar Florin © VBW/Maria Frodl

Dietmar Florin

Posaune

Dietmar Florin Posaune

Dietmar Florin © VBW/Maria Frodl

Dietmar Florin studierte 1979−1985 an der Musikhochschule Köln bei Branimir Slokar. In diese Zeit unternahm er Europa- und Amerikatourneen mit dem Collegium Musicum Bonn und spielte Konzerte und Produktionen mit dem Rheinischen Kammerorchester, der Big Band der Bundeswehr und der WDR Big Band.

1985 führte ihn sein musikalischer Weg zu Cats ins Theater an der Wien. Es folgten Produktionen mit dem RSO Wien und dem KlangForum Wien, 1987 eine Deutschland-Tournee mit Catarina Valente, 1989 eine Europatournee mit dem Vienna Art Orchestra. Weitere Konzerte und TV-Auftritte u. a. mit Lalo Schifrin, Tony Christie, Natalie Cole, Chaka Khan, Marianne Faithful, NDR Big Band etc. CD-Produktionen u. a. mit Ludwig Hirsch (1991), VSOP (1992), Marianne Mendt (1994), Art of Brass (1995), WDR Big Band (1996), Richard Österreicher Big Band (2007), Papermoon (2008), Hubert von Goisern (2014) u. v. a.

Dietmar Florin ist ständiges Mitglied im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien seit 1987.

Cyriak Jäger © VBW/Maria Frodl

Cyriak Jäger

Posaune

Cyriak Jäger Posaune

Cyriak Jäger © VBW/Maria Frodl
Alois Kampichler © VBW/Maria Frodl

Alois Kampichler

Posaune

Alois Kampichler Posaune

Alois Kampichler © VBW/Maria Frodl

1960 in Buchbach/NÖ geboren, lernte er ab 1968 in der Musikschule Pottschach erst Trompete, dann Tenorhorn. 1971 war er bereits Sieger im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Leoben auf dem Tenorhorn. Ab 1972 lernte er Posaune bei Prof. Hans Pöttler an der J. M. Hauer Musikschule in Wiener Neustadt und gewann 1974 den 1. Preis beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“.

1978 begann er sein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Rudolf Josel (Wiener Philharmoniker) und Prof. Horst Küblböck (Wiener Symphoniker). Im gleichen Jahr trat er ins Orchester des Theaters an der Wien ein, heute Orchester der Vereinigten Bühnen Wien, dem er (ausgenommen seine Zeit bei der Gardemusik Wien 1979/80) bis heute angehört. Er wirkte bei Plattenaufnahmen, Rundfunk- und Fernsehsendungen mit und nahm an Konzertreisen nach Deutschland, Frankreich, Holland, England, Griechenland, Japan und China teil.

Alois Kampichler ist seit 1983 verheiratet und hat zwei Kinder, Monika (geb. 1986) und Andreas (geb. 1988).

Dominik Stöger © VBW/Maria Frodl

Dominik Stöger

Posaune

Dominik Stöger Posaune

Dominik Stöger © VBW/Maria Frodl

Der 1966 in Wien geborene und in Dürnstein (Wachau) lebende Posaunist und Hobbywinzer Dominik Stöger studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Mitwirkung im Vienna Art Orchestra, New Art Orchestra (Bob Brookmeyer), Upper Austrian Jazz Orchestra, Don Ellis Tribute Orchestra, Gansch and Roses, Markus Geiselhart Orchestra, Gerd Hermann Ortler Orchestra, Concert Jazz Orchestra Vienna, Richard Oesterreicher Big Band, Marianne Mendt Big Band, Vienna Big Band Machine, Martin Grubinger (Percussive Planet), Count Basic, Heavy Tuba u. v. a.

Begleitung von nationalen und internationalen Künstlern/Künstlerinnen wie Ray Charles, Marianne Faithfull, Mike Stern, Toshiko Akyoshi, Maria Joao, Ray Anderson, Jonny Griffin, Kenny Wheeler, Jack Walrath, Jermain Jackson, Nina Hagen, Omara Portuondo, Chaka Khan, ZAZ, Christian Kolonovits, Hubert von Goisern, Viktor Gernot, Alexander Goebel, Michael Seida, Mat Schuh, Tini Kainrath, Doretta Carter, Peter Alexander, Udo Jürgens.

Seit 1987 ist Dominik Stöger Posaunist im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien.

Keyboard

Thomas Bartosch © VBW/Maria Frodl

Thomas Bartosch

Keyboard

Thomas Bartosch Keyboard

Thomas Bartosch © VBW/Maria Frodl
Tom Benic © VBW/Maria Frodl

Tom Benic

Keyboard

Tom Benic Keyboard

Tom Benic © VBW/Maria Frodl

Tom Benic wurde in Kroatien geboren und wuchs dort in einer Musikerfamilie auf. Schon mit fünf Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht und studierte in der Folge an der Musikuniversität in Zagreb und später in Wien.

Tom Benic war bereits vor der Gründung der Vereinigten Bühnen Wien im Jahr 1987 beim Musical Cats im Theater an der Wien und im Ronacher als Pianist/Keyboarder tätig und wurde danach fixes Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Wolfgang Gattringer © VBW/Maria Frodl

Wolfgang Gattringer

Keyboard

Wolfgang Gattringer Keyboard

Wolfgang Gattringer © VBW/Maria Frodl

1960 in Wieselburg/NÖ geboren, erhielt er schon früh Klavierunterricht und gründete seine erste Rockband im Alter von elf. Mit achtzehn Jahren kam Wolfgang Gattringer zum Studieren nach Wien. Nach sechsjähriger freiberuflicher Tätigkeit als Pianist und musikalischer Leiter verschiedenster Kleinkunst-, Musical- und Musiktheaterproduktionen stieß er 1987 zu den Vereinigten Bühnen Wien und wirkt seit damals an deren Produktionen als Orchesterkeyboarder und Korrepetitor mit.

Herbert Pichler © VBW/Maria Frodl

Herbert Pichler

Keyboard

Herbert Pichler Keyboard

Herbert Pichler © VBW/Maria Frodl

Absolvent der Anton Bruckner Privatuniversität und der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz; seit 1989 in Wien bei den Vereinigten Bühnen Wien als 1. Keyboarder tätig.

Als Musiker arbeitete er im Rahmen von über 90 CD-Produktionen, Konzerten und TV-Shows mit KünstlerInnen wie Nina Hagen, Toots Thielemanns, Lee Konitz, The Supremes, Patricia Kaas, Placido Domingo, den Wiener Symphonikern, VSOP, Jose Carreras, Luciano Pavarotti, Dave Stewart, Jim Steinman, Udo Jürgens, Rainhard Fendrich und allen bekannten Musical-Stars.

Seine Berufstätigkeit als Dirigent/Musikalischer Leiter umfasst u. a. die Neufassung des Musicals Hair (VBW), die TV-Show Saitensprung mit Rainhard Fendrich, Der Bauer als Millionär (Landestheater Linz), Barbarella, Forbidden Ronacher (VBW), Mamma Mia, eine Neufassung von Cabaret mit Maria Bill (Volkstheater Wien), Konzerte mit Thomas Quasthoff, Nina Hagen, Angelika Kirchschlager etc.

Herbert Pichler ist außerdem Dirigent des „Star Orchester“ der ORF-Sendung „Dancing Stars“.

Arrangementtätigkeit u .a.: Pia Douwes/Rotterdam Symphonics, Tanz der Vampire, die Eröffnung der Wiener Festwochen mit Nina Hagen, Marianne Faithful, Chaka Kahn, die Oper The Ground Beneath (Victoria Borisova, , Additional Compositions und Arrangements).

Herbert Pichler ist Dozent am IPOP (Institut für Popularmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien).

Günther Radelmacher © VBW/Maria Frodl

Günther Radelmacher

Keyboard

Günther Radelmacher Keyboard

Günther Radelmacher © VBW/Maria Frodl
Christian Skokan © VBW/Maria Frodl

Christian Skokan

Keyboard

Christian Skokan Keyboard

Christian Skokan © VBW/Maria Frodl

Gitarre

Michael Hintersteininger © VBW/Maria Frodl

Michael Hintersteininger

Gitarre

Michael Hintersteininger Gitarre

Michael Hintersteininger © VBW/Maria Frodl
Wilfried Modlik © VBW/Maria Frodl

Wilfried Modlik

Gitarre

Wilfried Modlik Gitarre

Wilfried Modlik © VBW/Maria Frodl
Harry Peller © VBW/Maria Frodl

Harry Peller

Gitarre

Harry Peller Gitarre

Harry Peller © VBW/Maria Frodl
Marcus Pristernik © VBW/Maria Frodl

Marcus Pristernik

Gitarre

Marcus Pristernik Gitarre

Marcus Pristernik © VBW/Maria Frodl

Bass

Stephan Först © VBW/Maria Frodl

Stephan Först

Bass

Stephan Först Bass

Stephan Först © VBW/Maria Frodl

Der aus Baden bei Wien stammende Musiker stieg nach 10 Jahren Klavierunterricht mit fünfzehn auf E-Bass um. Nach einigen Jahren an der Musikschule Gumpoldskirchen studierte er an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien bei Harald Putz Jazzbass (Konzertdiplom 2002) sowie von 2001 bis 2008 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien E-Bass bei Willi Langer, Kontrabass bei Albert Kreuzer und Kontrabass Klassik bei Hermann Eisterer. Im Oktober 2008 schloss er sein IGP-Bakkalaureatsstudium mit Auszeichnung ab.

Neben seiner Tätigkeit bei den Vereinigten Bühnen Wien arbeitet er als Studiomusiker und spielt Auftritte mit Jazzbands (u. a. Caoba, Edi Köhldorfer Trio) und Rockbands (u. a. jacobsmoor.com, circleofillusion.com) sowie mit Künstlern wie Alexander Goebel, Uwe Kröger, Thomas Borchert und Erwin Kiennast. Er wirkte bei zahlreichen Musical-Produktionen in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz mit.

Stephan Först unterrichtet an der Popakademie der Johann Sebastian Bach Musikschule.

Hans Gattringer © VBW/Maria Frodl

Hans Gattringer

Bass

Hans Gattringer Bass

Hans Gattringer © VBW/Maria Frodl

Hans Gattringer, geboren 1956 in Wieselburg/NÖ. Seinen ersten Kontakt mit dem Elektrobass hat Hans Gattringer im Alter von 14 Jahren, er beginnt sein Kontrabass-Studium 1976 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wechselt 1980 in die Jazzabteilung der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und beschließt es 1985. Hans Gattringer spielte in verschiedensten Rock- und Jazzbands, diversen Tanzorchestern, an vielen Kleinkunstbühnen und großen Theatern. Tourneen mit dem Wiener Opernballorchester nach Norwegen, USA und China, TV-Produktionen und Konzerte mit Udo Jürgens, Caterina Valente, Shirley Bassey, Milva, Michael Heltau u. v. a. Studiomusiker für diverse Theater- und CD-Produktionen.

Seit 1988 ist Hans Gattringer im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien beschäftigt.

Heinz Jäger © VBW/Maria Frodl

Heinz Jäger

Bass

Heinz Jäger Bass

Heinz Jäger © VBW/Maria Frodl

Kristóf Szimán

Bass

Kristóf Szimán Bass

Frank Tepel

Bass

Frank Tepel Bass

Christian Wendt

Bass

Christian Wendt Bass

Percussion

Martin Breinschmid © VBW/Maria Frodl

Martin Breinschmid

Percussion

Martin Breinschmid Percussion

Martin Breinschmid © VBW/Maria Frodl

Der österreichische Percussionist studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und ist seit 1988 Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

Als symphonischer Schlagwerker hat er in Nikolaus Harnoncourts Concentus Musicus, der Camerata Salzburg, dem Ensemble Pro Brass, den Ensembles Kontrapunkte und „die reihe“, der Wiener Kammerphilharmonie, dem Clemencic Consort, dem Wiener Johann Strauss Orchester, dem Israel Philharmonic Orchestra und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra mitgewirkt.

Martin Breinschmid ist auch als Drummer und Vibraphonist im Jazzbereich tätig und präsentiert mit seiner Band, den Radio Kings und der Broadway Bigband Konzerte mit Musik der Swing-Ära.

Friedrich Schabata © VBW/Maria Frodl

Fritz Schabata

Percussion

Fritz Schabata Percussion

Friedrich Schabata © VBW/Maria Frodl

Woody Schabata, geboren 1955 in Wien, Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien.

Einjähriger Studienaufenthalt am Oberlin Conservatory in Ohio, USA.

Woody Schabata gilt heute als einer der bekanntesten Jazz-Mallet-Spieler Österreichs. In seinen musikalischen Aktivitäten zeigt sich das breite Spektrum des Künstlers.

Über zehn Jahre war Woody Schabata Mitglied in einem der bekanntesten Jazz-Ensembles Mitteleuropas, dem Vienna Art Orchestra, mit dem er mehrere Welttourneen absolvierte.

Er trat in Joe Zawinuls Orchesterwerk „Donau Symphonie“ als Marimba-Solist auf, mit dem Pianisten Robert Weiss verband er Zwölftonmusik mit Jazz, vertonte Lyrik von Ernst Jandl und Peter Henisch, spielte mit Roland Batik, dem Ensemble Wien, Rudi Josel, Wolfgang Puschnig u. v. a.

Aktuell arbeitet er in Projekten mit Clemens Salesny und Herbert Joos; im Jänner 2017 erscheint eine neue CD mit frei improvisierter Musik mit dem Pianisten Uli Rennert und dem Schlagzeuger Uli Sojka.

Woody Schabata leitet unter anderem seit 2001 die Jazz-Mallet-Klasse (Vibraphon & Marimba) an der Musikschule in Klosterneuburg.

Seit 1983 ist Woody Schabata Percussionist bei den Vereinigten Bühnen Wien.

Franz Steiner © VBW/Maria Frodl

Franz Steiner

Percussion

Franz Steiner Percussion

Franz Steiner © VBW/Maria Frodl

Franz Josef Sumereder

Percussion

Franz Josef Sumereder Percussion

Schlagzeug

Roman Baumgartner © VBW/Maria Frodl

Roman Baumgartner

Schlagzeug

Roman Baumgartner Schlagzeug

Roman Baumgartner © VBW/Maria Frodl
Gerald Gratzer © VBW/Maria Frodl

Gerald Gratzer

Schlagzeug

Gerald Gratzer Schlagzeug

Gerald Gratzer © VBW/Maria Frodl
Horst Legat © VBW/Maria Frodl

Horst Legat

Schlagzeug

Horst Legat Schlagzeug

Horst Legat © VBW/Maria Frodl
Christian Ziegelwanger © VBW/Maria Frodl

Christian Ziegelwanger

Schlagzeug

Christian Ziegelwanger Schlagzeug

Christian Ziegelwanger © VBW/Maria Frodl

Violine

Esther Bachkönig © VBW/Maria Frodl

Esther Bachkönig

Violine

Esther Bachkönig Violine

Esther Bachkönig © VBW/Maria Frodl

Esther Bachkönig, die in der Steiermark geborene Geigerin studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz/Expositur Oberschützen. Sie hat in verschiedenen Orchestern Wiens und Kammermusikensembles mitgewirkt. Sie ist Mitglied im Originalklangorchester „Wiener Akademie“ mit regelmäßigen Konzerten bei renommierten Festspielen und Konzertreihen; Tourneen mit John Malkovich in den Musiktheaterproduktionen The Infernal Comedy und The Giacomo Variations im In- und Ausland. Sie wirkte bei zahlreichen CD-Einspielungen sowie in den Orchestern diverser großer Fernsehshows mit und unternahm Tourneen mit dem Vienna Symphony Orchestra Project.

Im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien war Esther Bachkönig zunächst von 1989 bis 1994 engagiert und hat nach vielen Jahren als freiberufliche Geigerin, während denen sie dem Orchester als Aushilfe verbunden blieb, im Jahr 2016 wieder ein permanentes Engagement angetreten.

Renate Eisner © VBW/Maria Frodl

Renate Eisner

Violine

Renate Eisner Violine

Renate Eisner © VBW/Maria Frodl

Geboren 1960 in Wien, nahm sie ab dem 6. Lebensjahr Geigenunterricht, mit 8 Jahren wechselte sie zu Prof. Pichler (1. Geiger im Alban-Berg-Quartett) auf die Musikuniversität Wien.

Nach der Matura am Musikgymnasium Neustiftgasse (1979) trat Renate Eisner 1981−1986 einen Juniorenvertrag beim ORF Radio-Symphonieorchester Wien an und wurde 1988 ins Orchester der Vereinigten Bühnen Wien engagiert.

Wolfgang Faast

Violine

Wolfgang Faast Violine

Andrea Hahn-Bucz © VBW/Maria Frodl

Andrea Hahn-Bucz

Violine

Andrea Hahn-Bucz Violine

Andrea Hahn-Bucz © VBW/Maria Frodl

Andrea Hahn-Bucz, geboren in Budapest; Schulen und Geigenunterricht in Budapest, Seminare und Kurse in Weimar, Semmering, Budapest und Wien; 1. Diplom an der Musikakademie Franz Liszt in Budapest; 2. Diplom an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Studium bei Prof. Josef Sivo, Prof. Michael Frischenschlager, Prof. Alfred Staar); Gründungsmitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters, Zusammenarbeit mit Claudio Abbado, James Judd, Eliahu Inbal, Franz Welser-Möst; 1988−1992 Mitglied des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien; 1992−1996 Vertrag beim ORF Radio-Symphonieorchester Wien; 1998−1999 Stimmführerin der 2. Geigen bei Philharmonia Hungarica Marl; seit 1999 Konzertmeisterin der Vereinigten Bühnen Wien; darüber hinaus solistische und kammermusikalische Tätigkeiten.

Hi-Sook Heurix © VBW/Maria Frodl

Hi-Sook Heurix

Violine

Hi-Sook Heurix Violine

Hi-Sook Heurix © VBW/Maria Frodl
Manfred Kammerhofer © VBW/Maria Frodl

Manfred Kammerhofer

Violine

Manfred Kammerhofer Violine

Manfred Kammerhofer © VBW/Maria Frodl
Konrad Krattenthaler © VBW/Maria Frodl

Konrad Krattenthaler

Violine

Konrad Krattenthaler Violine

Konrad Krattenthaler © VBW/Maria Frodl
Laszlo Miklos © VBW/Maria Frodl

Laszlo Miklos

Violine

Laszlo Miklos Violine

Laszlo Miklos © VBW/Maria Frodl
Elena Semenova © VBW/Maria Frodl

Elena Semenova

Violine

Elena Semenova Violine

Elena Semenova © VBW/Maria Frodl

Elena Semenova wurde 1993 in Samara (Russland) geboren und erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von fünf Jahren. 2002 wechselte sie nach Moskau an die Staatliche Tschaikowski-Musikschule in die Klasse von Prof. Marina Keselman und 2009 ans Staatliche Tschaikowski-Konservatorium. Seit 2013 studiert sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Leonid Sorokow. Außerdem ist sie Stipendiatin der Int. Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein.

Die junge Geigerin hat Meisterkurse in Bulgarien, Deutschland, England, Kroatien, Lettland, Österreich und Russland besucht und gab bereits zahlreiche Solokonzerte.

Elena Semenova nahm mehrfach erfolgreich an nationalen und internationalen Wettbewerben teil, so bereits mit 8 Jahren beim „Russischen Violinwettbewerb“ (1. Preis), 2014 beim „Int. Beethoven-Wettbewerb für Violine“ (2. Preis), 2015 beim Lipizer Violinwettbewerb (Spezialpreis), 2016 beim Violinwettbewerb Stefanie Hohl (3. Preis) sowie beim Int. Violinwettbewerb von Filadelfia (1. Preis).

Seit 2016 ist Elena Semenova im Orchester der Vereinigten Bühnen engagiert.

Aleksandra Stojijkovic © VBW/Maria Frodl

Aleksandra Stojiljkovic

Violine

Aleksandra Stojiljkovic Violine

Aleksandra Stojijkovic © VBW/Maria Frodl
Gürcan Tüyel © VBW/Maria Frodl

Gürcan Tüyel

Violine

Gürcan Tüyel Violine

Gürcan Tüyel © VBW/Maria Frodl

Andreas Winkler

Violine

Andreas Winkler Violine

Bratsche

Terez Brandl © VBW/Maria Frodl

Terez Brandl

Bratsche

Terez Brandl Bratsche

Terez Brandl © VBW/Maria Frodl

Klaus Heger

Bratsche

Klaus Heger Bratsche

Cordelia Kirchmayr

Bratsche

Cordelia Kirchmayr Bratsche

Subin Lee

Bratsche

Subin Lee Bratsche

Lukas Neudinger © VBW/Maria Frodl

Lukas Neudinger

Bratsche

Lukas Neudinger Bratsche

Lukas Neudinger © VBW/Maria Frodl

Im Burgenland aufgewachsen, erhielt er seine Musikausbildung an der  Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Mit der Lehrbefähigung für Violine, dem Bachelorabschluss Viola und einem Kompositions-Masterdiplom in Händen, folgte 2009 das Engagement als Solobratscher im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien. Zahlreiche Substituten-Einsätze und Zeitverträge in verschiedenen Symphonieorchestern wie den Wiener Symphonikern oder dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich.

Als junger Komponist konnte er mit dem Burgenländischen Landes-Jugendkultur-Preis 2003 und dem Hauptpreis beim Jenö-Takács-Kompositionswettbewerb 2005 erste Erfolge erzielen. Das Haydntrio Eisenstadt und die Vienna Clarinet Connection zählen u.a. zu den Interpreten seiner Werke. Nach Aufführungen seines ersten Orchesterwerkes in Oberschützen und Fürstenfeld bildet die Uraufführung der zweiten Orchesterkomposition durch den Wiener Concert-Verein im Brahmssaal des Wiener Musikvereins einen weiteren Höhepunkt seines Schaffens.

Getraud Rössner © VBW/Maria Frodl

Gertraud Rössner

Bratsche

Gertraud Rössner Bratsche

Getraud Rössner © VBW/Maria Frodl

Cello

Maria Frodl © VBW/Markus C. Keller

Maria Frodl

Cello

Maria Frodl Cello

Maria Frodl © VBW/Markus C. Keller

Die geborene Grazerin studierte Violoncello an den Kunstuniversitäten in Graz und Wien. Sie schloss ihr Studium mit ausgezeichnetem Erfolg ab und erhielt den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Seit 1995 ist sie Solocellistin des Orchesters der Vereinigten Bühnen Wien.

2006 veröffentlichte sie die Solo CD strokes, bestehend aus zeitgenössischen Auftragswerken, und ist seither ständiges Mitglied des Ensembles Reconsil.

Auftritte bei Festivals wie Wien Modern, Styriarte, Days of Macedonian Music, KomponistInnenforum Mittersill, Viertelfestival Niederösterreich, Austrian Music Weeks in Bulgaria, Konfrontationen Nickelsdorf etc.

In den letzten zwei Jahren intensive Beschäftigung mit frei improvisierter Musik, u. a. mit Agnes Heginger im Programm „Verrückung“ und innerhalb des Ensembles „Strinquantet“.

Die mittlerweile professionell betriebene Fotografie bietet ihr ein künstlerisches und kreatives Gegengewicht zur Musik.

www.mariafrodl.com

Gisela Lackinger © VBW/Maria Frodl

Gisela Lackinger

Cello

Gisela Lackinger Cello

Gisela Lackinger © VBW/Maria Frodl
Martin Lehner © VBW/Maria Frodl

Martin Lehner

Cello

Martin Lehner Cello

Martin Lehner © VBW/Maria Frodl
Alexander Rauscher © VBW/Maria Frodl

Alexander Rauscher

Cello

Alexander Rauscher Cello

Alexander Rauscher © VBW/Maria Frodl
Cornelius Veith © VBW/Maria Frodl

Cornelius Veith

Cello

Cornelius Veith Cello

Cornelius Veith © VBW/Maria Frodl

Orchesterwart

Franz Josef Sumereder

Orchesterwart

Franz Josef Sumereder Orchesterwart

Hans Gattringer © VBW/Maria Frodl

Hans Gattringer

Orchesterwart

Hans Gattringer Orchesterwart

Hans Gattringer © VBW/Maria Frodl

Hans Gattringer, geboren 1956 in Wieselburg/NÖ. Seinen ersten Kontakt mit dem Elektrobass hat Hans Gattringer im Alter von 14 Jahren, er beginnt sein Kontrabass-Studium 1976 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wechselt 1980 in die Jazzabteilung der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und beschließt es 1985. Hans Gattringer spielte in verschiedensten Rock- und Jazzbands, diversen Tanzorchestern, an vielen Kleinkunstbühnen und großen Theatern. Tourneen mit dem Wiener Opernballorchester nach Norwegen, USA und China, TV-Produktionen und Konzerte mit Udo Jürgens, Caterina Valente, Shirley Bassey, Milva, Michael Heltau u. v. a. Studiomusiker für diverse Theater- und CD-Produktionen.

Seit 1988 ist Hans Gattringer im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien beschäftigt.

Informationen zu aktuellen Shows der Vereinigten Bühnen Wien

  • Schikaneder Startseite Ticket © VBW / Rafaela Pröll

    Musical

    SCHIKANEDER

    Die turbulente Liebesgeschichte hinter der Zauberflöte im Raimund Theater

    Premiere: Freitag, 30.09.2016 - 19:30 Uhr

    Vorstellungsdauer: 2 Stunden 55 Minuten (inkl. Pause)

    Das Stück handelt von der außergewöhnlichen Ehe zwischen Schauspieler, Sänger, Regisseur, Dichter und Theaterdirektor Emanuel Schikaneder und seiner Frau Eleonore, deren Beziehung zueinander und ihrer Bedeutung für die künstlerische Szene dieser Zeit.

  • Don Camillo und Peppone © VBW

    Musical

    DON CAMILLO & PEPPONE

    Poetisch, rührend, klug – ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren

    Premiere: Freitag, 27.01.2017 - 19:30 Uhr

    Vorstellungsdauer: 2 Stunden 45 Minuten (inkl. Pause)

    DON CAMILLO & PEPPONE verspricht ein Wiedersehen mit charmanten, liebgewonnenen Charakteren. Eine fröhliche Geschichte über das ländliche Italien der 50er Jahre, gesellschaftliche Aufbruchsstimmung, menschliches Miteinander, Toleranz und die Kraft der Versöhnung.

  • I am from Austria © VBW

    Musical

    I AM FROM AUSTRIA

    Premiere: Samstag, 16.09.2017 - 19:30 Uhr

    I AM FROM AUSTRIA ist ein großes, neues Musical voller Witz, Charme und Romantik, überraschend und berührend, mit einer Story rund um Liebe, Freundschaft und Familie. In eine neue Handlung verpackt, erzählen über 20 Rainhard Fendrich-Hits wie u. a. „Macho Macho“, „Haben Sie Wien schon bei Nacht geseh‘n“, „Es lebe der Sport“, „Blond“, „Strada del Sole“, „Tango Korrupti“, „Nix is Fix“, „Weus‘d a Herz hast wie a Bergwerk” und natürlich das Titellied “I Am From Austria“ die Geschichte von einem österreichischem Filmstar, der international Karriere gemacht, es bis nach Hollywood geschafft hat und nun anlässlich des Opernballs nach Wien zurück kehrt.

  • Tanz der Vampire Sujet 2017 06 © VBW

    Musical

    TANZ DER VAMPIRE

    Das Kultmusical von Michael Kunze und Jim Steinman

    Premiere: Samstag, 30.09.2017 - 19:30 Uhr

    Vorstellungsdauer: ca. 3 Stunden

    Das Kultmusical kehrt anlässlich des 20jährigen Jubiläums nach Wien an seinen Uraufführungsort zurück. Folgen auch Sie der Einladung der Untoten zum Mitternachtsball und lassen  Sie sich durch großartige Rockballaden und die auf dem Kultfilm von Roman Polanski basierende Geschichte in die Welt der Unsterblichkeit entführen. Seien Sie bereit für eine Reise in die Ewigkeit!