CATS 1280x680 © TM © 1981 RUG LTD CATS LOGO DESIGNED BY DEWYNTERS

Gillian Lynne Choreographie & Associate Director

Gillian Lynne begann ihre Karriere als Tänzerin im Alter von 16 Jahren und hatte Zeit ihres Lebens großen Einfluss auf den Britischen Tanz und das Genre Musical. 1944 wurde sie Teil der Sadler’s Wells Ballet Copmany (später Royal Ballet), wo sie bald zur Solotänzerin aufstieg und am neu eröffneten Covent Garden Opera House auftrat. Ihr erfolgreicher Werdegang führte sie zuerst ans London Palladium und ins britische Fernsehen. Zudem galt sie schnell als Englands führende Vertreterin des Jazz Dance. Gillian Lynne war bald eine der gefragtesten Regisseurinnen und Choreographinnen ihrer Generation. Einige ihrer bedeutendsten Arbeiten im Bereich des Balletts waren unter anderem „A Simple Man, „Lipizzaner“ und „The Brontes“ für das Northern Ballet, „Journey“ für das Bolshoi Ballet, „Some You Win“ für die Irek Mukhamedov's Company und „Fool on the Hill“ für das Australische Ballett.

Zu den weit mehr als 60 Produktionen, die Lynne an West End und Broadway kreiert hat, zählen neben CATS auch Shows wie MY FAIR LADY, TONIGHT AT EIGHT, ONCE UPON A TIME, DAS PHANTOM DER OPER, CHITTY CHITTY BANG BANG u.v.m. Für die Royal Shakespear Company zeichnete sie u.a. für Inszenierungen wie A Midsummer Nights Dream, As You Like It, oder Once In A Lifetime verantwortlich.

Lynne führte außerdem bei zahlreichen Opernproduktionen wie u.a. Les Troyens, Der fliegende Holländer, Parsifal oder Blaubart Regie. Sie realisierte insgesamt elf Spielfilme sowie mehr als hundert Produktionen für das Fernsehen, wo sie als Produzentin, Regisseurin und Choreographin agierte.

Gillian Lynne gewann in ihrem Leben unzählige Preise und Auszeichnung, darunter zwei „Tony® Awards“ (u.a. für CATS), einen „Golden Rose of Montreaux Award“ für die „Muppet Show“ und einen „Olivier Award“ für ihr Lebenswerk. 1997 wurde sie zum „Commander of the Order of the British Empire“ (CBE) geschlagen, 2014 dann von Königin Elizabeth II. als Auszeichnung für ihre Verdienste um Theater und Musical als erste Frau überhaupt in den Stand einer Dame erhoben (DBE).