Rebecca Header 02_22 © Original graphics designed by Dewymers, London

Peter J. Davison Bühnenbild

Peter J. Davison © VBW

Seit seinem Debüt 1988 am National Theatre London entwirft er Bühnenbilder für Opern, Musicals, Schauspiel- und Tanzproduktionen. Im Bereich Oper zählen dazu unter anderem LE NOZZE DI FIGARO (Wien); DIE GEZEICHNETEN, DIE SCHWEIGSAME FRAU (Zürich); CAPRICCIO (Berlin, Turin); DER ROSENKAVALIER, MARY STUART (English National Opera); ANNA BOLENA (Bayerische Staatsoper); MITRIDATE, RE DI PONTO (Salzburger Festspiele); THE RAKE’S PROGRESS, CYRANO DE BERGERAC (Metropolitan Opera); PIQUE DAME (Royal Opera House, London); GUILLAUME TELL (Opéra Bastille); LA BOHÈME (Royal Albert Hall, London), LA RONDINE (La Fenice, Venedig); CYRANO DE BERGERAC (La Scala, Mailand); CARMEN, LES CONTES D’HOFFMANN (Peking); HEART OF A SOLDIER (San Francisco Opera); LA TRAVIATA (Bolschoi-Theater) sowie zahlreiche Inszenierungen an der Washington National Opera. Im Sprechtheater gestaltete er Bühnenbilder für die Royal Shakespeare Company sowie am National Theatre, am Londoner West End und am Broadway. Auch im Bereich Musical zeichnet er für international renommierte Produktionen verantwortlich, unter anderem BOY FROM OZ (Sydney), JESUS CHRIST SUPERSTAR (UK/ USA-Tour, Broadway), WHISTLE DOWN THE WIND (West End), SHOWBOAT (Royal Albert Hall), REBECCA (Wien, St. Gallen und Stuttgart), MARIE ANTOINETTE (Bremen), SPIRAL (China), SHOWBOAT (Chicago, Houston, Washington und Dallas), DER BESUCH DER ALTEN DAME (Ronacher Wien), BUTTERFLY PRINCESS (China), REBECCA, ARTUS – EXCALIBUR, DON CAMILLO & PEPPONE, MATTERHORN (St. Gallen), WEST SIDE STORY (Houston, Glimmerglass, Chicago, Kansas, Atlanta) und SOUND OF MUSIC (Glimmerglass). Peter J. Davison wurde für MEDEA für den Tony, den Drama Desk und den Olivier Award nominiert. 1994 wurde er für MEDEA und ST. JOAN mit dem Martini/TMA Regional Theatre Award als bester Bühnenbildner ausgezeichnet, 2015 erhielt er den Goldenen Schikaneder für DER BESUCH DER ALTEN DAME. Je eine Olivier-Nominierung erhielt er für LE CID und ST. JOAN.