Musical Christmas 2017 © Rolf Bock

Musical Christmas 2017

Galakonzert mit den Musical-Stars

19.12.2017

Am Montag den 18.12.2017 fand mit MUSICAL CHRISTMAS im Ronacher ein Galakonzert mit den Musical-Stars der aktuellen VBW-Produktionen sowie Gästen statt.  

Das große Weihnachtskonzert mit Musical-Stars wie Marjan Shaki und Lukas Perman, die für Konzept und Regie verantwortlich zeichnen,  Maya Hakvoort, Wietske van Tongeren, Barbara Obermeier sowie dem Ensemble von I AM FROM AUSTRIA mit den Solisten Irena Flury, Martin Bermoser, Matthias Trattner, Oliver Arno und Carin Filipcic und dem Ensemble von TANZ DER VAMPIRE mit den Solisten Diana Schnierer, Raphael Gross, Nicolas Tenerani, Marle Martens und Charles Kreische begeisterte das Publikum mit zahlreichen wunderbar interpretierten Weihnachtsliedern. Durch den Abend führten Elisabeth Engstler und Andreas Steppan. David & Götz - Die Showpianisten waren als Special Guests des Abends zu Gast. Für die Choreographie verantwortlich zeichnete Jerôme Knols.

Es spielte das Orchester der Vereinigten Bühnen Wien unter der Leitung von Carsten Paap

Die Vereinigten Bühnen Wien und Marjan Shaki und Lukas Perman führten damit die "Tradition" einer gemeinsamen Benefizgala, die 2010 erstmals stattgefunden hat, fort. Alle Künstler traten ohne Gage auf, der Reinerlös des Galaabends wurde heuer dem Verein „Superar“ gespendet. Die Scheckübergabe an „Superar“  durch Musical-Intendant Christian Struppeck und Marjan Shaki und Lukas Perman fand im Rahmen des Konzerts statt. 

Musical Christmas 2017 ©Rolf Bock

Der Verein Superar, ein von der CARITAS, dem Wiener Konzerthaus und den Wiener Sängerknaben initiiertes Projekt, arbeitet seit vielen Jahren mit Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien im Bereich der musikalischen Förderung. Seit Mai 2016 gibt es eine Kooperation mit den Vereinigten Bühnen Wien - das Projekt "music moves": ein integrativer Theaterkurs mit den Schwerpunkten Gesang, Tanz und Schauspiel für junge Menschen von 10 bis 14 Jahren. Neben wöchentlich 4 Stunden Unterricht in der Ankerbrotfabrik vermitteln Besuche in den Räumlichkeiten der VBW-Theater und der Austausch mit den Theaterschaffenden den jungen Künstler ein umfassendes Theatererlebnis. Besonderheit: Der Unterricht ist für die Teilnehmer kostenfrei.

Musical Christmas 2017 ©Rolf Bock

VBW-Geschäftsführer Prof. Dr. Franz Patay: „Mit "music moves" unterstützen die Vereinigten Bühnen Wien junge Menschen in ihrer musikalischen Entwicklung und wollen ihnen gleichzeitig Einblicke in Musik und Theater gewähren und sie dafür begeistern. Unsere Musikvermittlungsprojekte und die daraus resultierende Zusammenarbeit mit Superar sind für uns wesentlich, um neue Zielgruppen zu erreichen. Auch dieses Jahr werden die Kinder und Jugendlichen dieses Projekts gemeinsam mit unseren Musicalstars Teil des großen Weihnachtskonzerts sein. Dies freut mich sehr, wird ihnen dadurch noch mehr Einblick in die Theaterwelt geboten wird."

VBW-Musical Intendant Christian Struppeck: „Soziales Engagement ist den Vereinigten Bühnen Wien sehr wichtig. Gemeinsam mit unseren Darstellerinnen und Darstellern, den Star-Gästen und dem VBW-Orchester veranstalten wir auf Initiative von Marjan Shaki und Lukas Perman dieses Jahr wieder eine vorweihnachtliche Benefiz-Gala, die ganz im Zeichen eines umsichtigen Miteinanders steht. Durch „Musical Christmas“ wollen wir heuer wieder einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und durch die Einnahmen des Abends junge Menschen musikalisch fördern, die sonst vielleicht nicht die Möglichkeit dazu hätten.“

Marjan Shaki und Lukas Perman: „Die Katastrophe um Europa ist für uns Alltag geworden. Die Auswirkungen auf Europa aufgrund dieser Katastrophe Realität, der wir uns stellen müssen. Die Herausforderung muss gemeistert und in neue Chancen und Möglichkeiten verwandelt werden. Zusammenführung, Annäherung, Miteinander… Diese Richtung müssen wir einschlagen! Ablehnung, Ausgrenzung, Ghettoisierung führen nur zu Spannungen und Gewalt. Die Kinder sind unser Schlüssel für eine harmonischere Zukunft in einem neuen Europa der Vielfalt.“  

« zurück

Weitere Themen